Samstag, 21. Oktober 2017, 01:20 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WE Airsoft Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hal Brown

Forenkenner

Beiträge: 1 256

Wohnort: Hülser Hill

Themenstarter Themenstarter

1

Montag, 19. April 2010, 14:48

Ausgiebige Schuss-Tests

Toby, Sascha und ich haben das GBB-Wetter-Wochenende mal für ausgiebige Tests genutzt:




Wir wollten wissen:
Wie verhalten sich die verschiedenen Kugelgewichte und in welchem Zusammenhang stehen fps-Werte zu den daraus resultierenden Joule-Angaben?

Welche Kugelgewichte ergeben das beste Verhältnis aus Präzision und Reichweite?

Welche BB's kauf ich mir denn jetzt am besten?

Test-Ausstattung:
Gas-Waffen:
WE PDW, WE M4, WE M16. (Das Scar ist auf 400fps gedrosselt und wurde nicht mit getestet).

Gas: Propan
BB's: 0.12er Nonames, 0.20er Biostar, 0.25 Biostar, 0,28er G+G Bios, 0.36er WE, 0.40er Blaster, 0.43er Blaster
Chrono: XCORTECH X3200

Zum Vergleich haben wir die gleichen Tests auch mit einer AEG durchgeführt.
Hierzu haben wir meine stockbelasse Realsword AK benutzt, die von Haus aus mit einer 120er Feder bestückt ist.



1. Chrono-Tests:
So wurde getestet:
Aussentemperatur ca. 16 Grad, alle Magazine handwarm vorgewärmt.
Abgegeben wurden jeweils 10 Schuss im 3-Sekunden-Abstand.
Bei allen Tests gab es zwischen den einzelnen Werten nur max 10fps Differenz, deshalb reichen die Durchschnittswerte:

Durchschnitt
0.12 PDW: Durchschnitt 565,33fps = 1,77 Joule
0.12 AK: Durchschnitt 494,67fps = 1,35 Joule

0.20 PDW: Durchschnitt 476,67fps = 2,1 Joule
0.20 AK: Durchschnitt 419,33fps = 1,63 Joule

0.25 PDW: Durchschnitt 469,33fps = 2,55 Joule
0.25 AK: Durchschnitt 379,67fps = 1,67 Joule

0.28 PDW: Durchschnitt 437,5fps = 2,47 Joule
0.28 AK: Durchschnitt 362,17fps = 1,7 Joule

0.36 PDW : Durchschnitt 417,67fps = 2,89 Joule
0.36 AK : Durchschnitt 312,83fps = 1,63 Joule

0.40 PDW : Durchschnitt 379fps = 2,65 Joule
0.40 AK: Durchschnitt 294,5fps = 1,61 Joule

0.43 PDW : Durchschnitt 362,33fps = 2,6 Joule
0.43 AK : Durchschnitt 291,17fps = 1,68 Joule

Das normale M4 hatte nahezu identische Werte wie die PDW, das M16 haben wir nur mir den 0.43ern gechront, hier ergaben sich Werte von 420-430 fps, also 3,5 Joule.

Achja, aus Spass haben wir auch mal das Inokatsu-M4 getestet.
Hat zwar schöne Markings, läßt an Verarbeitung nichts zu wünschen übrig (völlig untrue ünrigens, weil ein echtes M4 hat wesentlich höhere Fertigungstoleranzen), aber die Leistung liegt knapp 20% unter der PDW...

Fazit:
Dass die fps-Werte mit steigendem Kugelgewicht sinken, war klar. Interessant sind jedoch die Joulewerte, die daraus resultieren.
Erstmal nur auf die Gaswaffen bezogen:
Bis zu 0.36ern steigt die Joulezahl, danach sinkt sie wieder ab.

Dies begründet sich unserer Meinung nach darin, dass die leichtere Kugel eher losfliegt, dafür aber schneller. Aufgrund ihrer geringeren Masse verliert sie die Energie aber schneller, so dass sie a) weniger Wumms hat, und b) nur eine kürzere Strecke zurücklegen kann.
Die schwereren Kugeln fliegen aufgrund des Gewichts und der damit verbundenen Trägheit später los, zwar langsamer (weniger fps) aber mit mehr Wucht.
Ab einem gewissen Punkt kippt die Sache dann, der Joulewert sinkt wieder.

Bei der AK ist das Gleiche zu beobachten, hier liegt der Wendepunkt aber schon bei den 0,.28ern, allerdings sind die Joulewerte wesentlich konstanter.
Dies hängt wohl mit den unterschiedlichen "Antriebsmedien" zusammen.
Das Gas ist ja in flüssigem Zustand wesentlich höher komprimiert als die zusammengepresste Luft im AEG-Zylinder.
Demzufolge braucht es auch länger bis zur maximalen Ausdehnung und erreicht seine optimale Antriebsenergie erst bei entsprechend höheren Kugelgewichten.

Die Masterfrage, die sich nun stellt, ist:

Zeigen die Joulewerte von 0.36ern bei Gaswaffen bzw. 0.28er bei AEG's mit 120er Federn auch die Kugelgewichte an, die zum optimalen Spielbetrieb verwendet werden sollten?


Dies sollte hierdurch geklärt werden...

2. Präzision- und Reichweitentests:

So wurde getestet:



Auf die einzelnen Waffen will ich nicht näher eingehen, nur soviel sei gesagt:
Die Scar war wegen der Drosselung wieder ausser Konkurrenz.
Die 3 PDW's sind allesamt Out-of-the-box und zeigten identische Ergebnisse.
Das normale M4 mit dem KAC-Dämpfer hat den längere Inner-Barrel noch verbaut und zeigt identische Ergebnisse mit den PDW's (trotz des längeren Laufs).
Die beiden CQB-M4's zeigten in Sachen Präzision schlechtere Ergebnisse.
Das M16 hat einen Chrom-Innerbarrel und lief auch aufgrund der Chrono-Werte sozusagen ausser Konkurrenz, hier ist alles unter 0.43er BB's sinnlos.

Wir haben auf die niedrigen Kugelgewichte verzichtet, weil beim Chronen schon ersichtlich wurde, dass alles unter 0.28ern hinfliegt wo es will, nur nicht dahin wo man zielte.

Wir haben folgende kleine Shooting-Range aufgebaut:



Das Bild zeigt die Ansicht der Ziele mit normaler Brennweite aufgenommen, also so, wie sie sich unseren Augen präsentierten.

Hier zur Erklärung etwas rangezoomt:



Linkes Ziel:
20 Meter Entfernung, 20cm Durchmesser in ca 1,40 Höhe

Mittleres Ziel:
30 Meter Entfernung, Querformat 60x30cm um seitliche Abdriftung zu sehen, in 2,50m Höhe

Rechtes Ziel:
40 Meter Entfernung, Hochformat 40x55cm in 1,20 Höhe

Alle Ziele mit Bandmaß abgemessen und aus Materialien, bei denen man die Treffer auch hören kann, weil wir auch schwarze BB's verwendet haben, die man beim besten Willen nicht fliegen sieht.

Aussentemperatur 20 Grad, Magazine ganz normal in der Weste bzw. auf dem Tisch liegend, um eine halbwegs realistische Spielsituation darzustellen.
Geschossen wurde im Sitzen mit aufgelegter Waffe aus ca. 80cm Höhe, um ein Verreissen des Schützen zu minimieren.
Durch diese Anordnungen sollte das Bekämpfen von stehenden, erhöht liegenden und knieenden Zielen in entsprechenden Entfernungen simuliert werden.

Um jetzt die Masterfrage zu beantworten:
Nein, die laut Joulewerten optimalen Gewichte sind im Kampfeinsatz nicht die besten.
Für Woodlandspiele, also auch auf größere Entfernungen sind die 0.43er Blaster BB's definitiv die besten.
Allerdings sind die schwarz und im Flug nicht zu sehen.
Alternativ bieten sich die hellbraunen 0.40er Blaster an, die zwar auf 40 Meter Entfernung nicht ganz so präzise sind, aber dafür meistens nachverfolgt werden können.

Für Spiele mit Entfernungen bis 20-25 Metern, also CQB, reichen auch 0.28er.

Die 0.36er sind auch bis 30 Meter noch sehr präzise, aber bei 40 Metern auch nicht mehr zu empfehlen.

Hier nochmalne kleine Auflistung:

0.28er: bis 20 Meter = sehr präzise, Rest unbrauchbar
0.36er: bis 30 Meter = sehr präzise, Rest unbrauchbar
0.40er: bis 40 Meter = sehr präzise, Rest unbrauchbar
0.43er: bis 45 Meter = sehr präzise, Rest unbrauchbar

Sehr präzise heißt: Mit auf 30 Meter eingestelltem HopUp und Optik jeder Schuss ein Treffer.


Der Vollständigkeit halber für die Winterspieler, die wie ich auch noch ein Stromgewehr behalten wollen:
Mit der Realsword-AK werde ich ab sofort auch nur noch mit 0,40er BB's spielen.
Mit komplett rausgedrehtem HopUp habe ich die 40-Meter-Scheibe mit jedem Schuss getroffen, und das mit Zielen über Kimme und Korn ohne Optik.
Unmittelbar danach fält die Kugel zwar ziemlich abrupt auf den Boden, aber bis dahin fliegt sie sehr präzise.
Auch hier wäre die 0.43er die leicht bessere Wahl, aber aufgrund der helleren Farbe und weil man ja im Ausland doch schonmal über den Strahl zielt, bleib ich bei den 0.40ern...

Zum Abschluss unsere Erfahrungen mit verschiedenen BB-Herstellern:

Ich hatte bisher mit meinen AEG's wenig Probleme mit Biostar 0,25ern und mit den OoOoOoOoOoOoOoOoOo professionell 0,28er von dem bösen K-Händler.
Bei der PDW gab es damit gelegentliche Probleme in Form von Doppelschüssen.
Die MAC11 verstopft sofort, 1911er und Luger sind da eh relativ schmerzfrei.

Absolutes NoGo und Palaver mit all meinen Waffen und allen Magazinen sind die Eco-BB's, grundsätzlich Feeding-Probleme.

Die AK frißt wie im richtigen Leben auch suboptimale Fabrikate, aber die PDW und insbesondere die MAC11 sind da schon anspruchsvoller.

Keinerlei Probleme irgendwelcher Art hatte ich mit folgenden bisher von mir getesteten Sorten, Referenz ist die MAC11, die aufgrund ihrer unglaublichen ROF wie erwähnt extrem anspruchsvoll ist.
Was da funktioniert um in 1,5 Sekunden ein 50-Schuss Magazin leerzumachen, funktioniert auch in jeder anderen meiner Waffen:

G+G 0,28er Bios
WE 0,36er
Blaster 0.40er
Blaster 0.43er

PS:
Übrigens, noch besonderen Dank an Toby und Kahuna, die sich todesmutig von 40 Metern Entfernung auf den Arsch ballern ließen, um zu verifizieren, welche Kugelgewichte am meisten wehtun.
Auch hier erzielten die 0.40er und 0.43er die besten Ergebnisse... :grin:
Motivation durch Entsetzen,
Lernen durch Schmerz



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hal Brown« (19. April 2010, 18:18)


TedSani

S-AEG

Beiträge: 264

Wohnort: Köln

2

Montag, 19. April 2010, 19:33

Sehr schön geschrieben Hal und ich hoffe der aus der Testreihe, getroffene Arschtreffer tat nicht all zu weh, aber die Reaktion war sau lustig :D :D :D
Der moralische kompass, von so manchem Airsoftspieler, ist der maßen kaputt, da wundert es mich, das sie den weg allein nach Hause finden.

Airsoftspieler Jammern mehr, als wie kleine Schulmädchen :grin:

Hal Brown

Forenkenner

Beiträge: 1 256

Wohnort: Hülser Hill

Themenstarter Themenstarter

3

Montag, 19. April 2010, 19:37

Stimmt, ham schön gequiekt, die beiden...
Motivation durch Entsetzen,
Lernen durch Schmerz




Guzzi Razzer Männlich

Quatschtante

Beiträge: 5 971

Wohnort: NRW

4

Montag, 19. April 2010, 20:26

Stimmt, ham schön gequiekt, die beiden...



Leute !! Ich habe recht ansehnliche rote Flecken an besagten Stellen und der Treffer am Hinterkopf hat mir ne nette Beule eingebracht. :pinch:
Von wegen gequiekt :P

5

Montag, 19. April 2010, 20:32

Wow, schöner Test, hab noch keine Gelegenheit gefunden, auf solche Distanzen zu schiessen. Bei mir ist bei 20 m Ende und da funktioniert alles. Habe nur die Devilblaster 0,36 und 0,40 ausprobiert sowie die WE 0,40 und 0,43 mal angetestet.
Ich persönlich tendiere auch eher zu den 0,40, Vorteil, ein Gewicht, eine Einstellung und gute Präzision.
Die 0,40 und 0,43 von WE habt ihr nicht getestet ? schade
Beim Einstellen des HopUp's ist eine helle Kugel definitiv von Vorteil.
Mit den schwarzen Murmeln sieht man garnichts und jenseits von 45m gibts dann wohl scheinbar nichts mehr ausser Stahl.

Und, die Hämatome am Bobbes gut gekühlt ? :krank:

grüssle
Rusty

6

Montag, 19. April 2010, 23:24

Habt ihr mal probiert, was die maximale Reichweite ist ein personengroßes Ziel zu treffen, dass wär mal interessant zu wissen.

Dann die Frage, habt ihr mit allen Kniften alle Ziele gleichgut getroffen, oder was heißt "Die beiden CQB-M4's zeigten in Sachen Präzision schlechtere Ergebnisse"?

Ansonsten echt schöner Test und ich werd mir wohl doch nochmal schwerere BB zulegen müssen...

Lg Floyd




Kloohn

Springpistole

Beiträge: 97

Wohnort: St. Ingbert

7

Dienstag, 20. April 2010, 09:46

Sehr schöner Test! Hat mir ne menge Zeit erspart, hab am We die PDW zum ersten mal im Game getestet und dann gleich zur M4 gegriffen. Lag wohl daran das die PDW mit 0,25er betrieben wurde. Mal ne kleine Frage, das M4 würde dort das CO2 kit verbaut und war das Nozzel ganz aufgedreht?

Hal Brown

Forenkenner

Beiträge: 1 256

Wohnort: Hülser Hill

Themenstarter Themenstarter

8

Dienstag, 20. April 2010, 10:06

@ Floyd
Die Ziele sind so gemacht, dass es etwa einem Gegner in verschiedenen Positionen entspricht.
Wir konnten sehen, dass Kugeln, die das 40er Ziel nicht getrtroffen haben, noch locker 10-15 in den Wald flogen.
Das hinterste Ziel läßt sich also auch noch auf 50 Meter treffen, allerdings durch seitliche Abdrift recht unzuverlässig.
Von richtigem Zielen kann man da eher nicht sprechen.
Und da man nicht wie bei ner AEG über den Strahl zielen kann, bleibt für mich die maximale Kampfentfernung so bei 40-45 Metern.

Mit dem M16 (und ich hoffe auch mit dem sehnsüchtig erwarteten M14) verhält es sich da wohl anders, da kann man auf die Ergebnisse noch gut 10 Meter drauflegen.


@ Kloohn
Die M4's sind CO2-tauglich, aber was da im Detail dran gemacht wurde, können Guzzi und Ghost Euch sagen.


Übrigens:
Bei den PDW's haben wir für die .40er und .43er Kugeln das HopUp komplett rausgedreht...
Motivation durch Entsetzen,
Lernen durch Schmerz




9

Dienstag, 20. April 2010, 10:46

@ Kloohn

Die M4er sind Co2 Ready, aber mit Propan betrieben und absolut Stockbelassen.


2 Bilder hab ich hier auch noch:


Guzzi Razzer Männlich

Quatschtante

Beiträge: 5 971

Wohnort: NRW

10

Dienstag, 20. April 2010, 20:18

Noch ein Bild von unserem Testtag...Könnte glatt WE Werbung sein :D

Elchinator Männlich

Administrator

Beiträge: 5 995

Wohnort: Düsseldorf

11

Dienstag, 20. April 2010, 21:43

Wir wollen das Ziel sehen! Den Popo! Hinterher! :party:
Mit freundlichen Grüßen
Elchinator

<- NSA/XKeyScore jamming active

Guzzi Razzer Männlich

Quatschtante

Beiträge: 5 971

Wohnort: NRW

12

Dienstag, 20. April 2010, 22:31

Wir wollen das Ziel sehen! Den Popo! Hinterher! :party:


Willst du nicht wirklich. Die Beule am Kopp ist da wesentlich spannender. Eine Erbsen große fette Beule . ;( Dick und rot...

13

Dienstag, 20. April 2010, 22:48

Keiner erwähnt hier das mir auf die Schulter geschossen wurde, durch ein hauchdünnes T-Shirt :D
(2 Tage vorher sogar mit 8mm Pumpgun auf 5m auf den Hintern, aber ich schweife ab^^)



Wer sich wundert was Guzzi da für ein sportliches Stirnband trägt, hier die andere Seite:

Guzzi Razzer Männlich

Quatschtante

Beiträge: 5 971

Wohnort: NRW

14

Dienstag, 20. April 2010, 22:53

Irre ich oder sieht man auf dem Bild ausströmendes Gas aus dem Lauf 8o ?

15

Dienstag, 20. April 2010, 22:55

Doch hast Recht... Stimmt... Tja, das mit den Fotos hab ich eben druff ^^

Beiträge: 208

Wohnort: Wipperfürth, Perle des Bergischen Landes

16

Dienstag, 20. April 2010, 23:48

Wow, der Topic-Titel hält was er verspricht, sehr ausgiebig, das hat ja mal nen Sticky verdient oder irre ich? :thumbup:
Nur eine Frage; habt ihr auch irgendwelche schwereren Bios als 0.28 da, würde mich mal interessieren, wie sowas dann abschneidet.


P.S.: Beindruckendes Arsenal, Respekt! :mafiosi: :thumbsup:
"Mrs. Clinton, it seems that terrorists have snuck a snuke up your snizz"


Muddern

Erbsenpistole

17

Mittwoch, 21. April 2010, 01:40

Klasse Testbericht Hal! :thumbup:

Was hat es mit dem seitlichen Abdriften ab 50m auf sich? Es las sich so, als wär da nicht der Wind dran schuld gewesen.
"Sir! We are surrounded!"
"Excellent! We can attack in any direction!"



Kloohn

Springpistole

Beiträge: 97

Wohnort: St. Ingbert

18

Mittwoch, 21. April 2010, 09:53

@ Kloohn

Die M4er sind Co2 Ready, aber mit Propan betrieben und absolut Stockbelassen.

Ok, danke.

Hal Brown

Forenkenner

Beiträge: 1 256

Wohnort: Hülser Hill

Themenstarter Themenstarter

19

Mittwoch, 21. April 2010, 10:03

@ Bastalek:
Nein, die schwersten Bios, die wir haben, sind 0.28er


@ Muddem
Stimmt, es war windstill, bis auf gelegentliche ganz leichte Brisen.
Das seitliche Abdriften ist ja mit leichteren BB's schon in wesentlich kürzeren Entfernungen zu beobachten.
Motivation durch Entsetzen,
Lernen durch Schmerz




Muddern

Erbsenpistole

20

Mittwoch, 21. April 2010, 15:02

Und ich dacht schon ich spinne. Das mit dem Abdriften ist mir bei meiner nämlich auch schon vorgekommen.
War mir auch sicher, das ab 40m kein Seitenwind herrschte.

Wie geht sowas, hat sich da schon jemand mit auseinandergesetzt?
"Sir! We are surrounded!"
"Excellent! We can attack in any direction!"



Ähnliche Themen

Lesezeichen: